Björn Klusmann

Generic placeholder image
Dafür stehe ich:

Meine Überzeugung ist, dass in jeder Konfliktlösung ein wirtschaftlicher Mehrwert liegt. Dabei bringe ich Verständnis für Ihre berechtigten Anliegen mit. Meine Motivation als Wirtschaftsmediator ist es, Ihren unternehmerischen Alltag und das Arbeiten in Ihrer Organisation, reibungsloser, effizienter und zielgerichteter werden zu lassen.

Auf diesen beruflichen Hintergrund können Sie setzen.

Energiepolitische Expertise und Ausgleich unterschiedlichster Interessen in Unternehmen, Umweltverbänden und Politik standen im Mittelpunkt meines bisherigen Berufslebens. Daneben prägten Personalführung und Organisationsentwicklung im Verband meine Arbeit.
Nach meinem Studium in Bielefeld, Berlin und London, war ich zunächst in einer Berliner Agentur für politische Kommunikation tätig. Im Anschluss arbeitete ich für den Bundesverband Erneuerbare Energie, davon mehrere Jahre als Geschäftsführer. Ich leitete die politische Vertretung eines Marktführers der erneuerbaren Energien und war Geschäftsführer eines umweltökonomischen Think Tanks.
Berufsbegleitend schloss ich am Zentrum für Wirtschaftsmediation der Steinbeis Hochschule in Leipzig die Ausbildung zum Wirtschaftsmediator ab.

Nutzen Sie meine speziellen Kenntnisse.

Ich weiß um die institutionellen Zwänge, in denen sich meine Mandanten in ihren jeweiligen Organisationen befinden. Ich unterstütze Sie dabei, diese zu überwinden und einen wirtschaftlichen Mehrwert für alle Parteien zu erarbeiten. Mein beruflicher Hintergrund im Management von Umwelt- und Wirtschaftsverbänden, sowie meine Expertise im Bereich erneuerbarer Energiewirtschaft helfen Ihnen, Konflikte rund um Ihre Projekte zu lösen. Im Dialog mit Öffentlichkeit, Politik, Naturschutz, Marktbegleitern aus Ihrer Branche und bei Konflikten im Unternehmen berate ich Sie dabei, eine konstruktive Lösung zu finden – mit Sachkenntnis, Besonnenheit und Verständnis für Ihre Anliegen.

Spezialgebiete:

1) Wirtschafts- und Umweltverbände
2) Projektentwicklung u.a. in der Energiewirtschaft
3) Öffentlichkeitsbeteiligung
4) Politische Beziehungen